tieraerztliche-hausapotheke

SARS-CoV-2 | Informationen der Tierärztekammer Nordrhein

Über diese Seite informieren wir Sie zum Thema Covid-19. Hier werden unsere empfohlenen Maßnahmen, Newsletter und weitere Kammerinformationen veröffentlich.

Bitte informieren Sie sich tagesaktuell über neue Beiträge.

 

 

Coronaschutz: Was ist seit dem 20.03.2022 zu beachten?

UPDATE, 19.07.2022: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) informierte mit Pressemitteilung vom 29.06.2022, dass die "Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung - CoronaSchVO)" vom 01.04.2022 ohne Änderungen verlängert wurde. Die Verordnung in ihrer seit dem 30.06.2022 geltenden/unveränderten Fassung umfasst also auch keine Änderungen speziell für Heilberufsgruppen bzw. für die Tierärzteschaft. Die Ausführungen in den vorangehenden Beiträgen haben unverändert Bestand. Die CoronaSchVO in vorbezeichneter Fassung gilt zunächst bis zum 28.07.2022. Sie löst die Verordnung in der vom 25.06.2022 bis 29.06.2022 geltenden Fassung ab.

 

Das MAGS merkt in der oben erwähnten Pressemitteilung an, dass das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die "Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Testverordnung - TestV)" geändert haben. Die Coronavirus-Testverordnung in ihrer aktuellen Fassung gilt ebenfalls seit dem 30.06.2022. Kostenlose Bürgertestungen sind seit diesem Datum bundesweit, also auch in Nordrhein-Westfalen, auf bestimmte Personenkreise beschränkt. Eine Kurz-Übersicht zu dem Kreis jener, die Anspruch auf kostenlose Tests haben, verlinken wir in diesem Beitrag. Einen ausführlichen Fragen-Antwort-Katalog finden Sie auf der Homepage des BMG.

 

Weiterlesen...

Auffrischungsimpfungen in Nordrhein-Westfalen sind drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung möglich.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen informiert mit Pressemitteilung vom 23. Dezember 2021: "[…] Ab sofort sind im Rahmen der Impfangebote der Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen Auffrischungsimpfungen für Personen ab 18 Jahren drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung möglich. Damit setzt die Landesregierung die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) und den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) vom [22. Dezember 2021] um. […]"

Corona-Impfungen durch Tierärztinnen und Tierärzte sind bald möglich: Gesetz in Kraft getreten.

UPDATE 23.05.2022: Die BTK aktualisierte am 26.04.2022 ihr Informationsblatt "Impfen durch Tierärzt:innen": Im Wesentlich gelten die Informationen, welche wir in unserem Beitrag vom 07.03.2022 zusammenfassen: D. h. nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums werde unverändert daran gearbeitet, die rechtlichen Grundlagen für die Durchführung von Corona-Schutzimpfungen durch Tierärzt:innen in eigener Praxis zu schaffen. Insbesondere erfordere dies die Anpassung der Coronavirus-Impfverordnung. Allerdings werde wohl nicht mehr an dem ursprünglichen Umsetzungsziel (Ende April 2022) festgehalten.

Zum genauen Wortlaut des im Informationsblatt geänderten Abschnitts: "[…] Das BMG arbeitet laut eigener Aussage weiterhin mit Hochdruck an der geplanten Änderung der CoronavirusImpfverordnung zur Einbindung der Tierärztinnen und Tierärzte als eigenständige Leistungserbringer in die COVID-19-Impfkampagne. Leider kann auch aufgrund noch zu klärender Fragen zur DIM-Anbindung kein Zeitplan genannt werden. […]"

Wir informieren Sie unverzüglich, sobald aktuelle Entwicklungen eintreten.

UPDATE 07.03.2022: Die BTK aktualisierte am 04.03.2022 ihr Informationsblatt "Impfen durch Tierärzt:innen": "[…] Tierärzt:innen können zurzeit nur die Ärzteschaft in externen mobilen Einheiten, Arztpraxen und Impfzentren unterstützen. Es ist vom BMG [Bundesministerium für Gesundheit] geplant, auch die Impfung in Tierarztpraxen möglich zu machen. Hierfür fehlen derzeit jedoch noch entsprechende (technische) Voraussetzungen wie z.B. Software-Tools. Außerdem ist es zwingend notwendig, logistische, personelle, haftungsrechtliche und abrechnungstechnische Details zu klären, um die geplanten Schutzimpfungen zu ermöglichen.

Aus dem BMG haben wir aber diese Informationen, die sich mit unserer Einschätzung decken, erhalten: Im Zuge der Umsetzung der Impfmöglichkeit der Tierärzt:innen nach § 20b Abs. 1 IfSG in eigener Praxis sind neben der verpflichtenden Schulung weitere Voraussetzungen seitens des Bundesgesetzgebers für einen rechtssicheren, komplikationslosen Ablauf zu schaffen. Zu diesen gehören unter anderem auch die Anpassung/Überarbeitung bestehender Verordnungen (insbesondere der Coronavirus-Impfverordnung) sowie damit zusammenhängender Verwaltungsanweisungen. Bisher gibt es keinen Entwurf einer solchen Verordnung. Nach Aussage des BMG wurden die Apotheken vorgezogen, da diese bereits an der DIM angeschlossen sind.

Eine Anbindung der Tierärzt:innen über die HITier ist in der Vorbereitung, und kann hoffentlich bis Ende April erfolgen. Das BMG plant im März auch die fehlende Verordnung für die Impfung durch Tierärzt:innen in eigener Praxis auf den Weg zu bringen, so dass hoffentlich noch im April auch in eigener Praxis geimpft werden kann. […]"

Weitere Einzelheiten wollen Sie bitte dem vorbezeichneten Informationsblatt entnehmen.

Weiterlesen...

[ARCHIV] Coronaschutz: Was Arbeitgeber:innen ab 24.11.2021 beachten müssen.

Die Beitragsreihe "Coronaschutz: Was Arbeitgeber:innen ab 24.11.2021 beachten müssen." wurde am 20.03.2022 geschlossen. Informationen zu den Coronaschutzregeln für Tierärztinnen und Tierärzte, die seit dem 20.03.2022 gelten, finden Sie unter der neuen Beitragsreihe "Coronaschutz: Was ist seit dem 20.03.2022 zu beachten?"
 

Weiterlesen...

Neue Coronaschutzverordnung ab 23.08.2021: Keine Änderungen für die Tierärzteschaft

Die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen vom 10. August 2021 wurden durch das Land NRW in der neuen Coronaschutzverordnung  nebst Anlage  umgesetzt. Die neue Verordnung trat am 23. August 2021 in Kraft und ist zunächst bis zum 17. September 2021 befristet. Für die tierärztliche Berufsausübung bleibt es nach § 2 Abs. 4 der Coronaschutzverordnung dabei, dass die jeweils aktuell geltenden Empfehlungen und Richtlinien des Robert Koch-Instituts beachtet werden sollen. Das Tragen einer Maske in Tierarztpraxen ist auch weiterhin verpflichtend.
 
Die sogenannte 3G-Regel, die für bestimmte Bereiche ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 greift, gilt für Tierarztpraxen nicht. D. h. eine Zugangsbeschränkung in der Form, dass nur geimpfte, genesene oder getestete Personen Zutritt erhalten, besteht grundsätzlich nicht. 

Änderung der Corona-Arbeitsschutzverordnung (CoronaArbSchV)

Wir machen Sie mit nachfolgend verlinkter Datei auf die Änderungen der Corona-ArbSchV aufmerksam.

Alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens können ab Samstag (26. Juni 2021) einen Termin in den Impfzentren vereinbaren

Das Minmisterium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) informiert:

"Alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens können ab Samstag einen Termin in den Impfzentren vereinbaren
Gesundheitsminister Laumann: Ende der Impfzentren in ihrer jetzigen Form rückt näher
Alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens ab 16 Jahren können ab Samstag, 26. Juni 2021, einen Impftermin in den nordrhein-westfälischen Impfzentren vereinbaren. Das hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann heute in Düsseldorf bekanntgegeben."
 
 

Öffnung der gesamten Prioritätsgruppe 3 in Arztpraxen

Am 06.05.2021 hatten wir Sie darüber informiert, dass für bestimmte Personengruppen aus der Prioritätsgruppe 3 die Impfterminvergabe geöffnet wurde. Die Tierärzteschaft war explizit nicht genannt. Mit einer Pressemitteilung vom 12.05.2021 teilte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) nunmehr mit, dass Arztpraxen bereits jetzt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Impfstoffe allen Personen, die nach der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes zur erhöhten Priorität gehören (Priorität 3, § 4 CoronaImpfV), ein Impfangebot unterbreiten können. Auch wenn wir - nach mehrfachen Nachfragen - vom MAGS noch keine offizielle Bestätigung haben, dass Tierärzte und deren Personal nach § 4 Abs. 1 Nr. 5 CoronaImpfV der Prioritätsgruppe 3 angehören, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihre Arztpraxis zu wenden. Als Bescheinigung zur Zugehörigkeit zur Prioritätsgruppe 3 nutzen Sie bitte dieses Formular und kreuzen die vierte Auswahlmöglichkeit an. Welche Personen in besonders relevanter Position in Ihrer Praxis/Klinik/Einrichtung tätig sind, müssen Sie im Einzelfall entscheiden.
Gleichwohl möchten wir darauf hinweisen, dass der Impfstoff in den Arztpraxen noch sehr begrenzt und der Andrang in den Praxen groß ist.